Infotelefon (Achtung, neue Telefonnummer!) : 04351 / 880 55 73 |  
©Hans-Joachim Harbeck (BTZ)

Bremen - Zeven

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Böregio

Zeven - Harsefeld

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Tourismusverband Landkreis Stade-Elbe e.V.

Harsefeld - Stade

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Maritime Landschaft Unterelbe

Stade – Wischhafen/Elbfähre

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Glückstadt/Elbfähre - Kellinghusen ©Holstein Tourismus e.V.

Glückstadt/Elbfähre - Kellinghusen

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Kellinghusen - Bad Segeberg

Kellinghusen - Bad Segeberg

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Exkurs Kloster Nütschau

Exkurs Kloster Nütschau

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Bad Segeberg - Plön

Bad Segeberg - Plön

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Klaus Herzmann

Plön - Neustadt

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Neustadt - Oldenburg

Neustadt - Oldenburg

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Oldenburg - Puttgarden

Oldenburg - Puttgarden

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Propsteikirche St. Johann und Birgittenkloster

Die Probsteikirche St. Johann
Foto: Dr. Martina Höhns

St. Johann ist die einzige erhaltene Klosterkirche Bremens. Hier im heutigen Schnoorviertel hatten 1225 die Franziskaner im damaligen Armenviertel der Stadt ein Kloster nebst Basilika errichtet. Das Kloster wuchs rasch und die Kirche wurde zu klein, so dass um 1380 eine dreischiffige Hallenkirche entstand, die im Kern noch heute erhalten ist. In der Reformation wurde das Kloster 1528 geschlossen und diente bis 1823 unterschiedlichsten Zwecken: als Krankenhauskirche, als das Kloster zu Bremens erstem Kranken- und Irrenhaus wurde, als Ersatzkirche beim Umbau anderer Gotteshäuser oder als Unterschlupf belgischer Glaubensflüchtlinge oder als Warenlager. Immer wieder hatten Kloster und Kirche Probleme mit dem Wasserstand: Ebbe und Flut drückten über die Weser und Balge Wasser in die Altstadt und sorgten für schwierige Verhältnisse. 1816 erhielten die Katholiken vom Senat das Bürgerrecht und erwarben die St. Johann Kirche als katholisches Gotteshaus. Mit dem Schutt des 1834 aus hygienischen Gründen abgerissenen Klosters wurde das Straßenniveau rund um die Kirche um zwei Meter angehoben, um Überschwemmungen zu vermeiden. Neben umfangreichen Restaurierungen wurde in der Kirche der Fußboden um drei Meter erhöht. So entstand ein großzügiger Keller, der zur Schuldentilgung kommerziell vermietet wurde und seit 1992 eine Krypta enthält.

Jesus Christus Figur vor dem Altar
Foto: Suzana Muthreich
Birgittenkloster
Foto: Dr. Martina Höhns

Im neuen Kloster an der Kolpingstraße leben heute Birgitten-Schwestern aus aller Welt: Im ersten Kloster nach der Reformation in Bremen ist seit 2003 eine internationale Kommunität aus Mexiko, Indien, Italien und Polen ansässig. Der Abriss einer alten Traditionsbäckerei ohne Nachfolger machte es möglich. Nach den Plänen des Architekten Ulrich Tilgner entstand in einer Baulücke das moderne Kloster mit Klausur (abgeschlossener Rückzugsbereich) für die katholischen Schwestern, Kapelle und Gästehaus. Fast sinnbildlich steht an der Stelle des früheren Bäckereiofens heute der Altar der Kapelle: Symbolisch können wir es deuten als ein Zeichen des Brotes, das im Gottesdienst gebrochen und geteilt wird. Der kontemplative Orden finanziert sich über die Betreuung der Besucher. Pilger auf dem Mönchsweg sind nach Anmeldung herzlich willkommen. Hier, mitten im belebten Bremer Schnoor-Viertel, ist das Kloster eine Tankstelle für Spiritualität, ein Ort zum Durchatmen und Nachdenken auf dem Weg.

AtriumKirche ist das Infozentrum der Katholischen Kirche in Bremen.

Öffnungszeiten:
Kirche Mo-Sa 9:00-19:00; So 10:00-19:00

Eucharistiefeiern:
Mo-Sa 9:15 Uhr und 18:00 Uhr
So 11:00 und 18:00 Uhr
Fremdsprachige Gottesdienste (engl., franz., span., polnisch) nach Absprache

Besondere Gottesdienste bzw. Gebetszeiten:
Di 20:00 Taizégebet
Mi 21:00 Nachtgebet
Do 18:45 - 19:30 Eucharistische Anbetung
Fr 19:00 Uhr Charismatisches gebetstreffen

Möglichkeiten zum Gespräch:
Infozentrum und CitySeelsorge AtriumKirche Mo-Fr 10:00-18:00; Sa 11:00-14:00
Nach Anmeldung im AtriumKirche sind eine spirituelle Stadtführung und ein Pilgersegen zu empfangen.
AtriumKirche, Hohe Str. 7, Tel.: 0421/3694300

Gottesdienst:
Mo-Sa 9:15 und 18:00
So 11:00 und 18:00
Für Gottesdienste in anderen Sprachen und für weitere liturgische und spirituelle Angebote siehe Website.

Pilgerstempel ist im Infozentrum AtriumKirche erhältlich.




Adresse

Propsteikirche St. Johann und Birgittenkloster
Hohe Straße 2
D-28195 Bremen

Telefon: 0421 3694115
0421 168790

birgitten-kloster.bremen@t-online.de
info@atriumkirche.de
http://www.st-johann-hb.de/
http://www.atriumkirche.de

Öffnungszeiten:
Mo-Sa 9:00-19:00; So 10:00-19:00

» Standort

Kartenansicht


Propsteikirche St. Johann und Birgittenkloster, Hohe Straße 2, 28195 Bremen

Den Mönchsweg entdecken


Karte Mönchsweg

Pauschalreisen


Buchen Sie ein Pauschalpaket ab 149 € pro Person

Mehr Informationen

Aktuelles

Mönchsweg auf Facebook