Mönchsweg-App
Infotelefon (Achtung, neue Telefonnummer!) : 0431 / 128 508 73 |  
©Hans-Joachim Harbeck (BTZ)

Bremen - Zeven

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Böregio

Zeven - Harsefeld

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Tourismusverband Landkreis Stade-Elbe e.V.

Harsefeld - Stade

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Maritime Landschaft Unterelbe

Stade – Wischhafen/Elbfähre

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Glückstadt/Elbfähre - Kellinghusen ©Holstein Tourismus e.V.

Glückstadt/Elbfähre - Kellinghusen

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Kellinghusen - Bad Segeberg

Kellinghusen - Bad Segeberg

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Exkurs Kloster Nütschau

Exkurs Kloster Nütschau

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Bad Segeberg - Plön

Bad Segeberg - Plön

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Klaus Herzmann

Plön - Neustadt

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Neustadt - Oldenburg

Neustadt - Oldenburg

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Oldenburg - Puttgarden

Oldenburg - Puttgarden

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

St.-Johannis-Kirche


Kirchenraum ©Ev.-Luth. Kichengemeinde Oldenburg in Holstein

Die 1. Radwegekirche in Schleswig-Holstein erhielt am 20. August 2013 das offizielle Signet der Evangelischen Kirche in Deutschland. Schon von Weitem grüßt uns ihr Turm mit der barocken Haube und weist den Weg: St. Johannis gilt als eine der ältesten Backsteinkirchen Nordeuropas. Hier, in unmittelbarer Nähe zum Oldenburger Wall, befand sich damals das alte „Starigard“, die befestigte Hauptstadt der wagrischen Slawen. Und genau hier ließ Bischof Gerold seine romanische Basilika im Stil des damaligen Braunschweiger Domes in den Jahren 1156 – 1160 erbauen. Am 24. Juni 1157 wurde sie als Bischofskirche dem Heiligen Johannes dem Täufer geweiht.

Taufengel
Taufengel ©Ev.-Luth. Kichengemeinde Oldenburg in Holstein

Das äußere Gewand der St. Johannis-Kirche zeugt von den Anfangszeiten des Christentums im Norden. Doch der große Oldenburger Stadtbrand im August 1773 vernichtete tragischerweise die ursprüngliche Inneneinrichtung fast ganz. Nur der frühbarocke Taufengel, um 1732 in der Werkstatt des Kunsthandwerkers Elmenroth in Lübeck geschnitzt, blieb erhalten und wird auch heute noch bei Taufen eingesetzt. Der jetzige Hochaltar ebenso wie die heutige Kanzel sind spätbarocke Meisterwerke des Kopenhagener Künstlers Nike Hollm aus dem Jahre 1777.


Altar ©Ev.-Luth. Kichengemeinde Oldenburg in Holstein

Die alten Mauern dieser Kirche geben uns heute, in einer Zeit des schnellen Wandels, ein Gefühl von Ruhe und Geborgenheit, einen Raum der Stille und des Gebetes und eine Ahnung der Gegenwart Gottes durch alle Zeiten.




Adresse

St.-Johannis-Kirche
Wallstr. 3
D-23758 Oldenburg in Holstein

Telefon: 04361 2459
Fax: 04361 494774


https://www.johanniskirche-oldenburg.de/

Öffnungszeiten:
25.März – 25.Oktober tgl. 10.00 - 17.00 Uhr.
Außerhalb der Öffnungszeiten kann im Kirchenbüro ein Schlüssel entliehen werden.

» Standort

Gefördert durch:

Kartenansicht


St.-Johannis-Kirche, Wallstr. 3, 23758 Oldenburg in Holstein

Den Mönchsweg entdecken


Karte Mönchsweg

Tourenangebote


Buchen Sie ein Reisepaket ab 169 € pro Person

Mehr Informationen

Aktuelles

Radtour auf dem Mönchsweg zu Schnitger-Orgeln


Ein kleines und ein großes Jubiläum waren Anlass der Tagestour

Kirchenführer „Orte der Besinnung“ kostenlos


Anlass ist ein Doppeljubiläum...

Dankeschön-Gewinne an Mönchsweg-Reisende


Feedback von Mönchsweg-Reisenden wird belohnt.

Weitere aktuelle Meldungen...

Besuchen Sie uns gerne auch auf Facebook!

Mönchsweg-App
581: